Die unabhängige IT-Sicherheits-Plattform - Der Marktplatz IT-Sicherheit

Sie haben einen IT-Notfall?

KI überführt HTML-Schmuggel-Angriffe zur Verbreitung von Malware

KI überführt HTML-Schmuggel-Angriffe zur Verbreitung von Malware

HTML-Schmuggel ist eine hochgradig effiziente Technik zur Verbreitung von Malware, bei der legitime HTML5- und JavaScript-Funktionen für eine Infektion zum Einsatz kommen. Durch diese Schmuggel-Technik werden Remote Access-Trojaner (RATs), Banking-Malware und andere bösartige Payloads verbreitet, da HTML-Schmuggel herkömmliche Sicherheitskontrollen wie Web-Proxys, E-Mail-Gateways und Legacy-Sandboxen umgeht.

Angreifer verstecken ihre Aktivitäten dabei in scheinbar harmlosem Webverkehr, so dass es für Sicherheitstools schwierig ist, den Angriff zu erkennen und zu stoppen. Zscaler beobachtet in der Zero Trust Exchange die Aktivitäten von HTML-Schmugglern wie HTML.Downloader.SmugX oder JS.Dropper.GenericSmuggling und schiebt deren Aktivitäten durch Browser-Isolation den Riegel vor.

KI überführt HTML-Schmuggel-Angriffe
Blaupause für HTML-Schmuggelaktivitäten (Quelle emcrc.co.uk)

Die meisten modernen fortschrittlichen Präventionstechniken suchen nach Malware oder schädlichen Dateien, die zwischen dem Browser des Users und der Webseite ausgetauscht werden und bieten dementsprechend keinen Schutz vor HTML-Schmuggelangriffen.

KI überführt HTML-Schmuggel-Angriffe: Wenn ein Benutzer auf eine Webseite zugreift, die für HTML-Schmuggel eingesetzt wird, besteht der zwischen dem Browser des Users und der Webseite ausgetauschte Inhalt aus einem unveränderlichen Teil, der Binärdaten und JavaScript enthält. Das JavaScript wird im Browser des Users ausgeführt, und mit Hilfe der Binärdaten im unveränderlichen Blob wird die bösartige Datei erst auf dem Computer des Users erstellt. Da keine Datei übertragen wird, bleibt der Angriff von den herkömmlichen Sandbox- und AntiMalware-Programmen unbemerkt.

KI überführt HTML-Schmuggel-Angriffe

Mit Hilfe von Browser Isolation können webbasierte Bedrohungen an der Ausführung gehindert werden. Diese Technologie isoliert verdächtige Webseiten in der Zero Trust Exchange-Plattform und überträgt nur die sicheren Echtzeit-Pixel der Sitzungen an den User, nicht aber die aktiven Inhalte. Die Kill Chain moderner Browser-Exploits wird auf diese Weise unterbrochen, da Bedrohungen vom Endpunkt abgehalten werden. Durch Browser-Isolierung entsteht ein Schutzmechanismus

KI überführt HTML-Schmuggel-Angriffe
Wie die KI-basierte Browser Isolierung funktioniert (Quelle: Zscaler 2024)

zwischen Usern und dem Internet, der die Benutzererfahrung nicht beeinträchtigt.

Riskante Ziele im Internet, auf die direkt zugegriffen wird oder die mit Hilfe von Email-URLs verbreitet werden, können mit Hilfe von Richtlinien durch Bowser-Isolierung von dem Zugang ausgeschlossen werden. Eine KI-gestützte Smart Isolation-Funktion kann diesen Prozess automatisch umsetzen. Auf diese Weise wird jede bösartige Payload, die via HTML-Schmuggel von diesen riskanten Zielen ausgeliefert wird, von dem Container in der Zero Trust Exchange gestoppt werden.

Schutz für den Patient Zero

Aus Produktivitätsgründen kann es erforderlich sein, dass das Profil für die Browser-Isolierung so konfiguriert ist, dass Datei-Downloads auf den Endpunkt des Users theoretisch möglich sind. Selbst in diesem Szenario verhindert die Zscaler-Architektur durch die Integration von Advanced Threat Protection (ATP) und KI-gestützter Sandbox, dass solche Malware erfolgreich aktiviert wird. Denn die Zero Trust Exchange-Plattform verhindert dynamisch generierte Malware sowohl auf Basis bekannter Signaturen als auch Patient Zero-Angriffe.

Weiterführende Informationen im ThreatLabZ-Blog.

Marktplatz IT-Sicherheit