Die unabhängige IT-Sicherheits-Plattform - Der Marktplatz IT-Sicherheit

Sie haben einen IT-Notfall?

Neue Welt der Sicherheit: Microsofts Secure Future Initiative

  • Autoren:   Brad Smith  |
  • Neue Einheiten Cybercrime Center Zero Day-Sicherheitslücke
    Bild: Microsoft

    Neue Welt der Sicherheit: Microsofts Secure Future Initiative

    Das vergangene Jahr hat der Welt einen nahezu beispiellosen und vielfältigen technologischen Wandel beschert. Fortschritte im Bereich der künstlichen Intelligenz beschleunigen Innovation und verändern die Art und Weise, wie Gesellschaften miteinander interagieren und arbeiten. Gleichzeitig kam es vermehrt zu gegnerischen Aktionen und Innovationen seitens Cyberkrimineller und staatlicher Angreifer, die die Sicherheit und Stabilität in Gemeinschaften und Ländern auf der ganzen Welt bedrohen.

    In den letzten Monaten sind wir bei Microsoft zu dem Schluss gekommen, dass die zunehmende Geschwindigkeit, das Ausmaß und die Raffinesse von Cyberangriffen eine neue Antwort erfordern. Aus diesem Grund starten wir heute unternehmensweit eine neue Initiative, um die nächste Generation des Cybersicherheitsschutzes voranzutreiben – wir nennen sie Secure Future Initiative (SFI).

    Diese neue Initiative wird alle Bereiche von Microsoft zusammenbringen, um den Schutz der Cybersicherheit voranzutreiben. Sie besteht aus drei Säulen, die sich auf KI-basierte Cyberabwehr, Fortschritte bei der grundlegenden Softwareentwicklung und das Eintreten für eine stärkere Anwendung internationaler Normen zum Schutz der Zivilbevölkerung vor Cyberbedrohungen konzentrieren. Charlie Bell, unser Executive Vice President für Microsoft Security, hat die Details der Secure Future Initiative bereits mit unseren Entwicklungsteams besprochen und erläutert, was dieser Aktionsplan für unsere Softwareentwicklungspraktiken bedeutet.

    Im Folgenden möchte ich Ihnen unsere Sicht der Veränderungen darlegen, die uns zu diesen neuen Schritten veranlasst haben, und Ihnen weitere Informationen zu den einzelnen Aspekten unserer Secure Future Initiative geben.

    Die veränderte Bedrohungslage

    Ende Mai haben wir Informationen veröffentlicht, die zeigen, wie neue Cyber-Aktivitäten von Nationalstaaten auf kritische Infrastrukturorganisationen in den Vereinigten Staaten abzielen. Diese Aktivitäten waren nicht nur wegen der Bedrohung für die Zivilbevölkerung im ganzen Land beunruhigend, sondern auch aufgrund der Raffinesse der eingesetzten Techniken. Wie wir bereits im Mai hervorgehoben haben, umfassten die Angriffe auffallend ausgeklügelte,  gut ausgestattete und von der Regierung unterstützte Techniken, die eingesetzt wurden, um die Integrität von Computernetzwerken anzugreifen und langfristig zu untergraben. In diesem Sommer wurden wir Zeuge ähnlicher Aktivitäten, die auf die Infrastruktur von Cloud-Diensten abzielten, unter anderem bei Microsoft.

    Diese Angriffe verdeutlichen ein grundlegendes Merkmal der aktuellen Bedrohungslandschaft. Auch wenn die letzten Jahre enorme Verbesserungen gebracht haben, werden wir neue und andere Schritte brauchen, um die verbleibende Lücke in der Cybersicherheit zu schließen. Wie wir im letzten Monat in unserem jährlichen Microsoft-Bericht über digitale Abwehr dargelegt haben, schützt die Umsetzung gut entwickelter Cyber-Hygiene-Praktiken heute wirksam vor der großen Mehrheit der Cyber-Angriffe. Doch die ressourcenstärksten Angreifer haben mit eigenen Innovationen reagiert, und agieren aggressiver und raffinierter als in der Vergangenheit.

    Staatliche Akteure haben ihre Cyber-Operationen ausgeweitet und führen mit größerer Geduld und Ausdauer Spionage- und Sabotageaktionen sowie zerstörerische Angriffe und Aktionen mit dem Ziel zu beeinflussen, gegen andere Länder und Einrichtungen durch. Microsoft schätzt, dass sich 40 Prozent aller nationalstaatlichen Angriffe in den letzten zwei Jahren auf kritische Infrastrukturen konzentrierten, wobei staatlich finanzierte und hochentwickelte Akteure Systeme wie Stromnetze, Wassersysteme und Gesundheitseinrichtungen infiltrieren. In jedem dieser Sektoren sind die Folgen einer möglichen Störung durch Cyberangriffe gravierend.

    Gleichzeitig hat die Verbesserung des Schutzes die Eintrittsbarrieren für Cyberkriminelle erhöht, aber auch eine gewisse Marktkonsolidierung für eine kleinere, aber noch schadenbringendere Gruppe hochentwickelter Akteure ermöglicht. Die Digital Crimes Unit von Microsoft verfolgt 123 ausgeklügelte Ransomware-as-a-Service-Ableger, die Daten sperren oder stehlen und dann eine Zahlung für deren Rückgabe verlangen. Wir schätzen, dass die Zahl der Ransomware-Versuche seit September 2022 um mehr als 200 Prozent gestiegen ist. Während Unternehmen, die über effektive Sicherheitsmaßnahmen verfügen, diese Bedrohungen bewältigen können, werden Angriffe dieser Art immer häufiger und komplexer und zielen auf kleinere und anfälligere Organisationen ab, darunter Krankenhäuser, Schulen und lokale Behörden. Mehr als 80 Prozent der erfolgreichen Ransomware-Angriffe gehen von nicht verwalteten Geräten aus, was deutlich macht, wie wichtig es ist, die Schutzmaßnahmen auf jedes einzelne digitale Gerät auszuweiten.

    Die heutigen Cyber-Bedrohungen gehen von gut finanzierten  und erfahrenen Hackern aus, die über die fortschrittlichsten Tools und Techniken verfügen. Unabhängig davon, ob sie aus geopolitischen oder finanziellen Motiven handeln, entwickeln diese Staaten und kriminellen Gruppen ihre Praktiken ständig weiter und erweitern ihre Ziele, wobei kein Land, keine Organisation, keine Person, kein Netzwerk und kein Gerät unbehelligt bleibt. Sie kompromittieren nicht nur Maschinen und Netzwerke, sondern stellen auch eine ernsthafte Gefahr für Menschen und Gesellschaften dar. Sie erfordern eine neue Antwort, die auf unserer Fähigkeit beruhen muss, unsere eigenen Ressourcen und modernsten Technologien und Herangehensweisen zu nutzen.

    KI-basierte Cyberabwehr

    Der Krieg in der Ukraine hat gezeigt, dass der Technologiesektor in der Lage ist, eine Cybersicherheitsabwehr zu entwickeln, die stärker ist als selbst fortschrittliche offensive Bedrohungen. Die erfolgreiche Cyberabwehr in der Ukraine erforderte eine gemeinsame Verantwortung des Technologiesektors und der Regierung, mit Unterstützung der Verbündeten des Landes. Sie beweist, was die Verbindung von Führungsqualitäten des öffentlichen Sektors mit Unternehmensinvestitionen und die Kombination von Rechenleistung und menschlichem Einfallsreichtum erreichen kann. Vor allem aber ist es eine Inspiration dafür, was wir in noch größerem Maßstab erreichen können, wenn wir uns die Möglichkeiten der KI zunutze machen, um uns besser gegen neue Cyber-Bedrohungen zu schützen.

    Als Unternehmen haben wir uns verpflichtet, einen KI-basierten Cyber-Schutzschild aufzubauen, der Kunden und Länder auf der ganzen Welt schützen wird. Unser globales Netzwerk von KI-basierten Rechenzentren und der Einsatz fortschrittlicher KI-Modelle versetzen uns in eine starke Position, um KI für den Schutz der Cybersicherheit einzusetzen.

    Im Rahmen unserer Secure Future Initiative werden wir diese Arbeit weiter vorantreiben.

    Erstens unternehmen wir neue Schritte, um Microsofts Bedrohungsdaten mithilfe von KI zu verbessern. Microsofts Threat Intelligence Center (MSTIC) und das Microsoft Threat Analysis Center (MTAC) nutzen fortschrittliche KI-Tools und -Techniken, um Cyber-Bedrohungen frühzeitig zu erkennen und zu analysieren. Wir geben diese Fähigkeiten direkt an unsere Kunden weiter, unter anderem durch unsere Microsoft-Sicherheitstechnologien, die Kundendaten aus verschiedenen Quellen sammeln und analysieren.

    Ein Grund, warum diese KI-Fortschritte so wichtig sind, ist, dass sie uns befähigen, eine der weltweit drängendsten Herausforderungen im Bereich der Cybersicherheit anzugehen. Allgegenwärtige Geräte und ständige Internetverbindungen haben ein riesiges Meer digitaler Daten geschaffen, das die Erkennung von Cyberangriffen erschwert. An einem einzigen Tag empfängt Microsoft mehr als 65 Billionen Signale von Geräten und Diensten aus aller Welt. Selbst wenn alle 8 Milliarden Menschen auf der Welt gemeinsam nach Hinweisen auf Cyberangriffe suchen würden, könnten wir nicht mithalten.

    Aber KI ist ein Wendepunkt. Während Bedrohungsakteure versuchen, ihre Angriffsmechanismen wie eine Nadel in einem riesigen Heuhaufen von Daten zu verstecken, macht es KI zunehmend möglich, die richtige Nadel auch in einem Meer von Nadeln zu finden. In Verbindung mit einem globalen Netz von Rechenzentren sind wir entschlossen, KI zu nutzen, um Bedrohungen mit einer Geschwindigkeit zu erkennen, die der des Internets in nichts nachsteht.

    Zweitens nutzen wir KI für alle Unternehmen als Gamechanger, um Cyberangriffe in Maschinengeschwindigkeit abzuwehren. Eine der weltweit größten Herausforderungen im Bereich der Cybersicherheit ist der Mangel an qualifizierten Cybersicherheitsexperten. Angesichts eines weltweiten Mangels von mehr als drei Millionen Menschen benötigen Unternehmen alle Produktivität, die ihre Cybersecurity-Mitarbeitende aufbringen können. Darüber hinaus schaffen die Geschwindigkeit, das Ausmaß und die Raffinesse der Angriffe eine Asymmetrie, die es den Unternehmen schwer macht, Angriffe in großem Umfang zu verhindern und zu unterbrechen. Der Security Copilot von Microsoft kombiniert ein umfangreiches Sprachmodell mit einem sicherheitsspezifischen Modell, das über verschiedene Fähigkeiten und Erkenntnisse aus den von Microsoft gesammelten Bedrohungsdaten verfügt. Es generiert Erkenntnisse und Empfehlungen in natürlicher Sprache aus komplexen Daten, wodurch Analysten effektiver und reaktionsschneller werden, Bedrohungen erkennen, die möglicherweise übersehen wurden, und Unternehmen dabei helfen, Angriffe in Maschinengeschwindigkeit zu verhindern und zu unterbinden.

    Ein weiterer wichtiger Faktor für den Erfolg ist die Kombination dieser KI-gesteuerten Fortschritte mit dem Einsatz erweiterter Erkennungs- und Reaktionsfunktionen in Endgeräten. Wie bereits erwähnt, stammen heute mehr als 80 Prozent  der Ransomware-Angriffe von nicht verwalteten oder Privatgeräten (“bring-your-own devices”), die Mitarbeiter*innen für den Zugriff auf arbeitsbezogene Systeme und Informationen verwenden. Sobald sie jedoch mit einem Dienst wie Microsoft Defender for Endpoint verwaltet werden, bieten KI-Erkennungstechniken Echtzeitschutz, der Cyberangriffe auf Geräte-Endpunkte wie Laptops, Telefone und Server abfängt und abwehrt. Die Kriegshandlungen in der Ukraine boten umfangreiche Möglichkeiten, diesen Schutz zu testen und zu erweitern, einschließlich des erfolgreichen Einsatzes von KI zur Identifizierung und Abwehr russischer Cyberangriffe, noch bevor diese von Menschen erkannt wurden.

    Drittens ermöglichen wir eine sichere Verwendung von KI in unseren Diensten auf Basis unserer Grundsätze für verantwortungsvolle KI. Wir wissen, dass die Verwendung neuer KI-Technologien mit spezifischen Sicherheitsvorkehrungen einhergehen muss. Deshalb entwickeln und implementieren wir KI in unseren Diensten auf der Grundlage unserer Grundsätze und Praktiken für verantwortungsvolle KI. Wir sind bestrebt, diese Praktiken weiterzuentwickeln, um mit den Veränderungen in der Technologie selbst Schritt zu halten.

    Während die meisten unserer Cybersicherheitsdienste Verbraucher und Unternehmen schützen, engagieren wir uns auch für den Aufbau eines stärkeren KI-basierten Schutzes für Regierungen und Länder. Erst letzte Woche haben wir bekannt gegeben, dass wir 3,2 Milliarden US-Dollar in den Ausbau unserer Hyperscale-Cloud-Computing- und KI-Infrastruktur in Australien investieren werden, einschließlich der Entwicklung des in Zusammenarbeit von Microsoft und dem Australian Signals Directorate entstandenen Cyber Shield (MACS). In Zusammenarbeit mit dieser wichtigen Behörde der australischen Regierung wird dies unsere gemeinsame Fähigkeit verbessern, Cyber-Bedrohungen zu erkennen, zu verhindern, dass sie erfolgreich sind und auf sie zu reagieren. Dies ist ein guter Indikator dafür, welche Richtung wir in Zukunft im Hinblick auf KI einschlagen müssen, um einen verlässlicheren Schutz für Länder weltweit zu schaffen.

    Neue technische Errungenschaften

    Neben Möglichkeiten durch KI sind für eine sicherere Zukunft auch weitere Fortschritte in der grundlegenden Softwaretechnik erforderlich. Aus diesem Grund versendet Charlie Bell heute eine E-Mail an unsere Mitarbeiter, die er gemeinsam mit seinen Ingenieurskollegen Scott Guthrie und Rajesh Jha verfasst hat. Sie ist Teil unserer Secure Future Initiative, mit der wir einen neuen Sicherheitsstandard schaffen wollen, indem wir die Art und Weise, wie wir unsere Technologie entwickeln, erstellen, testen und betreiben, verbessern.

    Die gesamte E-Mail von Charlie können Sie hier lesen. Zusammengefasst umfasst das in ihr dargelegte Vorgehen drei wichtige Schritte:

    Erstens werden wir die Art und Weise, wie wir Software entwickeln, durch Automatisierung und KI verändern. Die Herausforderungen durch die heutigen Cybersecurity-Bedrohungen und die Möglichkeiten, die sich durch generative KI ergeben, stellen einen Wendepunkt für die sichere Softwareentwicklung dar. Die Schritte, die Charlie heute mit unseren Ingenieuren bespricht, stellen die nächste Evolutionsstufe des Security Development Lifecycle (SDL) dar, den Microsoft im Jahr 2004 eingeführt hat. Wir werden diesen nun zu dem weiterentwickeln, was wir „dynamic SDL“ oder dSDL nennen. Dabei werden wir systematische Prozesse anwenden, um den Schutz vor neuen Bedrohungsmustern kontinuierlich zu integrieren, auch während unsere Ingenieur*innen unsere Systeme und Dienste programmieren, testen, bereitstellen und betreiben. Wie Charlie erklärt, werden wir dies mit anderen zusätzlichen technischen Maßnahmen verknüpfen, darunter die KI-gestützte sichere Codeanalyse und die Verwendung von GitHub Copilot, um den Quellcode auf fortschrittliche Bedrohungsszenarien hin zu prüfen und zu testen.

    Als Teil dieses Prozesses werden wir im Laufe des nächsten Jahres unseren Kunden sicherere Standardeinstellungen für die Multifaktor-Authentifizierung (MFA) zur Verfügung stellen, die sofort einsatzbereit sind. Damit werden wir unsere derzeitigen Standardrichtlinien auf eine breitere Palette von Kundendiensten ausdehnen, wobei wir uns auf die Bereiche konzentrieren, in denen die Kunden diesen Schutz am dringendsten benötigen. Wir sind uns der Auswirkungen solcher Änderungen auf die bestehende Computerinfrastruktur sehr bewusst und werden uns daher sowohl auf neue technische Arbeiten als auch auf eine umfassende Kommunikation konzentrieren, um zu erklären, wo wir uns auf diese Standardeinstellungen konzentrieren und welche Sicherheitsvorteile sich daraus ergeben.

    Zweitens werden wir den Identitätsschutz gegen hochentwickelte Angriffe verstärken. Identitätsbasierte Bedrohungen wie Passwortangriffe haben im letzten Jahr um das Zehnfache zugenommen, wobei Staaten und Cyberkriminelle immer ausgefeiltere Techniken entwickeln, um Anmeldedaten zu stehlen und zu verwenden. Wie Charlie erklärt, werden wir vor diesen sich verändernden Bedrohungen schützen, indem wir unseren fortschrittlichsten Identitätsschutz mithilfe eines einheitlichen und konsistenten Prozesses anwenden, der die Identitäten und Zugriffsrechte unserer Nutzer, Geräte und Dienste über alle unsere Produkte und Plattformen hinweg verwaltet und überprüft. Wir werden diese fortschrittlichen Funktionen auch Nicht-Microsoft-Anwendungsentwicklern frei zur Verfügung stellen.

    Im Rahmen dieser Initiative werden wir auch auf ein neues und vollständig automatisiertes Schlüsselverwaltungssystem für Privatanwender*innen und Unternehmen umstellen, dessen Architektur so konzipiert ist, dass die Schlüssel auch dann unzugänglich bleiben, wenn die zugrunde liegenden Prozesse möglicherweise kompromittiert wurden. Dies wird auf unserer Confidential-Computing-Architektur und der Verwendung von Hardware-Sicherheitsmodulen (HSMs) aufbauen, die Schlüssel in der Hardware speichern und schützen und die Daten im Ruhezustand, bei der Übertragung und während der Datenverarbeitung verschlüsseln.

    Drittens gehen wir bei der Behebung von Schwachstellen und bei Sicherheitsupdates für unsere Cloud-Plattformen weiter als jemals zuvor. Wir planen, die Zeit, die für die Behebung von Cloud-Schwachstellen benötigt wird, um 50 % zu verkürzen. Außerdem werden wir eine transparentere und einheitlichere Berichterstattung im gesamten Technologiesektor fördern.

    Zweifellos werden wir in den kommenden Monaten und Jahren auf der Grundlage der Erkenntnisse und des Feedbacks aus diesen Schritten weitere technische und softwaretechnische Verfahren hinzufügen. Wie Trustworthy Computing vor mehr als zwei Jahrzehnten werden unsere SFI-Initiativen Menschen und Gruppen bei Microsoft zusammenbringen, um die gesamte Cybersicherheitslandschaft zu bewerten und zu gegebenenfalls zu erneuern.

    Striktere Anwendung von internationalen Normen

    Schließlich sind wir der Meinung, dass eine stärkere KI-Abwehr und technische Fortschritte mit einer dritten entscheidenden Komponente kombiniert werden müssen – der verstärkten Anwendung internationaler Normen im Cyberspace.

    Im Jahr 2017 forderten wir eine digitale Genfer Konvention, eine Reihe von Prinzipien und Normen, die das Verhalten von Staaten und nichtstaatlichen Akteuren im Cyberspace regeln würden. Wir argumentierten, dass wir die Normen, die zum Schutz der Zivilbevölkerung im Cyberspace vor einer wachsenden Zahl von Cyber-Bedrohungen erforderlich sind, durchsetzen und erweitern müssen. In den sechs Jahren, die seit diesem Aufruf vergangen sind, haben der Technologiesektor und die Regierungen zahlreiche Schritte in diesem Bereich unternommen, und das, was wir konkret brauchen, hat sich weiterentwickelt. Ich glaube jedoch, dass die Argumente für eine digitale Genfer Konvention in ihrem Kern stärker sind als je zuvor.

    Der Kern der Genfer Konventionen war schon immer der Schutz unschuldiger Zivilisten. Was wir heute für den Cyberspace brauchen, ist nicht eine einzelne Konvention oder ein Vertrag, sondern vielmehr eine stärkere, breitere öffentliche Verpflichtung der Staatengemeinschaft, entschlossener gegen Cyberangriffe auf Zivilisten und die Infrastruktur, von der wir alle abhängig sind, vorzugehen. Grundsätzlich brauchen wir neue Anstrengungen, die Regierungen, den privaten Sektor und die Zivilgesellschaft vereinen, um internationale Normen an zwei Fronten voranzutreiben. Wir werden die Microsoft-Teams auf der ganzen Welt dazu verpflichten, sich für diese Bemühungen einzusetzen und sie zu unterstützen.

    Erstens müssen wir auf breiterer Basis und öffentlich geschlossen zusammenkommen, um die wichtigsten Normen zu unterstützen und zu stärken, die die absoluten Grenzen darstellen, die keine Regierung überschreiten sollte.

    Wir alle sollten entschlossene nationalstaatliche Bemühungen verurteilen, die darauf abzielen, Schadsoftware zu installieren oder andere Cybersicherheitsschwachstellen in den Netzwerken von Anbietern kritischer Infrastrukturen zu schaffen oder auszunutzen. Diese Versuche scheinen darauf abzuzielen, das Leben unschuldiger Zivilisten in zukünftigen Krisen oder Konflikten zu bedrohen. Wenn die Grundsätze der Genfer Konvention auch im 21. Jahrhundert noch Bestand haben sollen, muss die internationale Gemeinschaft eine klare und deutliche Grenze ziehen, die diese Art von Verhalten eindeutig verbietet.

    Daher sollten sich alle Staaten öffentlich dazu verpflichten, keine Software-Schwachstellen in die Netze von Anbietern kritischer Infrastrukturen wie Energie, Wasser, Lebensmittel, medizinischer Versorgung oder anderer Anbieter einzubauen. Sie sollten sich auch dazu verpflichten, dass sie niemandem in ihrem Hoheitsgebiet oder ihrer Gerichtsbarkeit erlauben, sich an cyberkriminellen Operationen zu beteiligen, die auf kritische Infrastrukturen abzielen.

    In ähnlicher Weise haben im vergangenen Jahr die Bemühungen von Nationalstaaten zugenommen, Cloud-Dienste direkt oder indirekt anzugreifen, um Zugang zu sensiblen Daten zu erhalten, kritische Systeme zu stören oder Fehlinformationen und Propaganda zu verbreiten. Cloud-Dienste selbst sind zu einer wichtigen Stütze für jeden Aspekt unserer Gesellschaft geworden, einschließlich einer zuverlässigen Versorgung mit Wasser, Lebensmitteln, Energie, medizinischer Versorgung, Informationen und anderen lebenswichtigen Dingen.

    Aus diesen Gründen sollten Staaten Cloud-Dienste als Teil der kritischen Infrastruktur anerkennen, die nach internationalem Recht vor Angriffen geschützt ist.

    Dies sollte zu drei damit verbundenen Verpflichtungen führen:

    • Die Staaten sollten sich nicht an Cyberoperationen beteiligen, die die Sicherheit, Integrität oder Vertraulichkeit von Cloud-Diensten gefährden, und auch nicht zulassen, dass Personen in ihrem Hoheitsgebiet oder ihrer Gerichtsbarkeit solche Operationen durchführen.
    • Die Staaten sollten die Sicherheit von Cloud-Diensten nicht ohne triftigen Grund für Spionagezwecke gefährden.
    • Staaten sollten Cyberoperationen so gestalten, dass diejenigen, die nicht das Ziel der Operationen sind, nicht die Kosten tragen müssen.

    Zweitens müssen Regierungen mehr gemeinsam handeln, um eine größere Verantwortlichkeit für die Nationalstaaten herbeizuführen, die diese Grenzen überschreiten. In diesem Jahr hat es nicht an konkreten Beweisen für nationalstaatliche Aktivitäten gemangelt, die diese Normen verletzen. Was wir jetzt brauchen, ist die Art von starken, öffentlichen, multilateralen und einheitlichen Schuldzuweisungen seitens der Regierungen, die diese Staaten zur Verantwortung ziehen und sie davon abhalten, das Fehlverhalten zu wiederholen.

    Technologieunternehmen und der Privatsektor spielen eine wichtige Rolle beim Schutz der Cybersicherheit, und wir setzen uns für neue Schritte und stärkere Maßnahmen ein. Aber gerade, wenn es um nationalstaatliche Aktivitäten geht, ist Cybersicherheit eine gemeinsame Aufgabe. Und so wie die Technologieunternehmen mehr tun müssen, so müssen auch die Regierungen mehr tun. Wenn wir alle zusammenarbeiten, können wir die Schritte unternehmen, die der Welt das geben, was sie verdient – eine sicherere Zukunft.

    Den Originalbeitrag in englischer Sprache finden Sie hier.

    Autor

    Weitere Inhalte zum Thema

    Nichts mehr verpassen?

    Newsletter IT-Sicherheit
    Marktplatz IT-Sicherheit