Vorhersagen zum Markt für Datenspeicherung-, -verarbeitung und -analyse

2021 hat auch den Markt für Datenspeicherung-, -verarbeitung und -analyse mächtig aufgemischt. Viele der aktuellen Entwicklungen werden sich 2022, ergänzt um neue Trends, fortsetzen.

Datenexperte Ales Zeman hat sich die Vorhersagen von Analystenunternehmen angeschaut und schätzt ein, wie sich die wichtigsten Trends 2022 auf die Datenökonomie auswirken werden:

  • Laut einer Studie von Beroe, einem Anbieter von Beschaffungsinformationen, wird der weltweite Markt für Business Intelligence 2022 schätzungsweise 30,9 Milliarden US-Dollar erreichen. Entsprechend erwarte ich für 2022 einen weiteren Anstieg der Nachfrage nach Self-Service-Datenvorbereitung und -analyse, um das Bedürfnis nach besseren geschäftlichen Insights zu erfüllen. Unternehmen werden vor allem Self-Service-Tools zur Datenvorbereitung und -analyse einsetzen, die auch von nicht-technischen Anwendern genutzt werden können und Daten-Governance und Zusammenarbeit ermöglichen.“
  • IDC erwartet, dass 2022 70 Prozent aller Unternehmen verstärkt digitale Technologien einsetzen und bestehende Geschäftsprozesse umgestalten, um die Kundenbindung, die Mitarbeiterproduktivität und die geschäftliche Resilienz zu erhöhen. Zudem hat die Pandemie die Arbeit im Homeoffice gefördert, und es gibt kaum Anzeichen, dass die Dinge in absehbarer Zeit zur Normalität zurückkehren. Daher werden wir 2022 eine Zunahme digitaler Transformationsprojekte sehen, die eine bessere abteilungsübergreifende Zusammenarbeit zwischen Teams ermöglichen. Das erfordert eine strengere Daten-Governance und striktere Sicherheitsmaßnahmen. Schlussendlich werden hybride Dateninfrastrukturen mit optimiertem Kosten/Nutzenverhältnis entstehen.
  • Market Research Future sagt voraus, dass die Größe des weltweiten Hybrid-Cloud-Marktes bis 2025 173,33 Milliarden US-Dollar erreichen wird, mit einer jährlichen Wachstumsrate von 22,25 Prozent. Darüber hinaus fahren laut dem Flexera 2021 State of the Cloud Report 92 Prozent der Unternehmen eine Multi-Cloud-Strategie und 80 Prozent eine Hybrid-Cloud-Strategie, die Public Clouds mit der Private Cloud kombiniert. Ich gehe davon aus, dass die Akzeptanz von Hybrid- und Multi-Cloud-Services 2022 weiter zunehmen wird. Unternehmen wollen so ihre Daten über diese Umgebungen hinweg integrieren und Cloud-Ausgaben und -Performance unter Kontrolle bringen.
  • Laut ReserachandMarkets.com wird der Markt für Cloud-Microservices bis 2026 ein Volumen von 2,70 Milliarden US-Dollar erreichen und im Prognosezeitraum (2021 - 2026) eine jährliche Wachstumsrate von etwa 21,7 Prozent verzeichnen. Darum gehe ich davon aus, dass die Nutzung von Microservices und Kubernetes zur Verwaltung und Orchestrierung von Microservices-Architekturen im Jahr 2022 deutlich zunehmen wird.

Ales Zeman, Pre-Sales & Professional Services Leader EMEA bei Quest Software

Teaserfoto: © Adobe Stock/Jacqueline Weber